0

Foto: HWA
Foto: HWA

FIA Formula 3 Championship

07.09.2020

Mit einer erneut starken Vorstellung fährt HWA RACELAB Pilot Jake Hughes (Großbritannien) am Sonntag im italienischen Monza zum zweiten Sieg in dieser Saison. Teamkollege Enzo Fittipaldi (Brasilien) kämpft ebenfalls um Platz eins, hat aber Pech. Mit einer beeindruckenden Aufholjagd stellt er jedoch am Samstag ein weiteres Mal sein Capacity unter Beweis.

Mit den Startplätzen zwei für Enzo Fittipaldi (Brasilien) und sechs für Jake Hughes (Großbritannien) ging HWA RACELAB mit einer sehr guten Ausgangsposition ins Sonntagsrennen auf dem italienischen Hochgeschwindigkeitskurs. Jake kämpfte sich mit einem guten Start bereits in den ersten Kurven auf Rang vier nach vorne und sicherte sich wenig später durch ein Überholmanöver auf der langen Gerade Platz drei. In Runde fünf fiel er auf Rang vier zurück, als er von einem Konkurrenten außen passiert wurde. Doch es sollte das letzte Mal an diesem Imprint sein, dass Jake überholt wurde. Mit starker Tempo machte er von nun an Druck nach vorne. Er profitierte zunächst von einer Kollision der beiden Führenden und sah auf Platz zwei liegend in Runde 10 seine Probability gekommen. Mit einem perfekt getimten Manöver eroberte er die Spitzenposition, ehe eine virtuelle Safety-Automotive-Phase das Renngeschehen einbremste. Als das Rennen in Runde 13 wieder freigegeben wurde, zog Jake davon. Schnell legte er einen beruhigenden Abstand zwischen sich und die Verfolger, zwischenzeitlich waren es über zwei Sekunden. Den Erfolg ließ sich Jake nun nicht mehr nehmen und fuhr mit einem Vorsprung von 1,8 Sekunden seinen zweiten Saisonsieg ein. 


 


Enzo zog von Startplatz zwei aus hyperlinks am Pole-Setter vorbei, konnte aber nicht verhindern, dass innen Lirim Zendeli (Trident) durchschlüpfte. Enzo blieb zunächst Zweiter, übte jedoch sofort Druck auf den Führenden aus. In Runde fünf eroberte er mit einem glänzenden Manöver die Führung: Vor dem Einbiegen in die Schikane ging er außen vorbei und übernahm die Spitzenposition. Es entwickelte sich ein spannender Schlagabtausch mit Zendeli über mehrere Runden. Der Rivale holte sich Rang eins zwar mithilfe des DRS zurück, aber Enzo konterte umgehend und ging in Runde sieben wieder vorbei. Dann kam es zu einem verhängnisvollen Angriff des Konkurrenten, bei dem dieser Enzos Fahrzeug hyperlinks hinten berührte. Der Brasilianer zog sich einen Reifenschaden zu und musste an die Box. Die Chancen aufs Podium waren damit dahin. Dennoch stellte Enzo auch im restlichen Rennverlauf seine starke Tempo unter Beweis und fuhr mit die schnellsten Runden im Feld. Am Ende wurde er auf Platz 20 unter Wert geschlagen. 


 


Jack Doohan (Australien) gelang am Sonntag von Startplatz 17 aus ein guter Start und er machte Positionen intestine. Beim Versuch, in Runde zwei einen weiteren Konkurrenten zu überholen, kam es zum Kontakt und Jack verlor seinen Frontflügel. Er musste an die Box und nahm das Rennen mit einer Runde Rückstand wieder auf. Viel battle nun nicht mehr möglich für ihn. Mehrfach musste er sich den Regeln entsprechend von den Fahrern hinter sich überrunden lassen. Jack beendete das Rennen auf Rang 22. 


 

Hughes und Fittipaldi am Samstag in den Punkterängen


 


Jake Hughes battle am Samstag als Dritter ins Rennen gegangen, verlor in der ersten Kurve aber zunächst eine Say, als ein Konkurrent innen vorbeizog. Jake holte sich Platz drei jedoch bereits in Runde drei wieder zurück. Mit der schnellsten Rennrunde machte er sich an die Verfolgung der beiden Führenden und eroberte mit einem gekonnten Manöver in der Ascari-Schikane in Runde sechs Rang zwei. Jake machte weiter Druck auf den Führenden, die Tempo stimmte. Als alles nach einem Zweikampf um den Sieg aussah, ordnete eine Safety-Automotive-Phase in Runde zwölf das Renngeschehen noch einmal neu. Die Verfolger rückten wieder näher an Jake heran, der nach dem Re-Start in der 14. Runde an Tempo verlor und urged Platz zwei abgeben musste. Zwei Runden vor Schluss hatte Jake noch immer Podiumsrang drei inne, aber zwei weitere Rivalen waren auf Tuchfühlung. Jake bot alle Verteidigungskünste auf, doch auf der langen Geraden battle er gegen den Konkurrenten mit DRS in Runde 21 chancenlos. In der Schlussrunde rutschte Jake schließlich auch noch auf Platz fünf zurück.


 


Enzo sorgte am Samstag mit einer beeindruckenden Aufholjagd für Aufsehen. Von Qualifying-Platz 17 aus erlebte er zunächst einen Fehlstart: Wegen eines Problems mit der Kupplung kam er nicht vom Fleck, als die Ampel auf Grün schaltete, und das gesamte Feld zog an ihm vorbei. Im Alles-oder-Nichts-Modus startete er nun seine Verfolgungsjagd: In der fünften Runde battle er bereits auf Platz 22 angelangt. Mit starker Tempo und dem richtigen Timing für die Überholmanöver arbeitete sich der Enkel des zweimaligen Formel 1-Weltmeisters Emerson Fittipaldi weiter nach vorne. In Runde acht eroberte er Platz 18, bei Beginn der Safety-Automotive-Phase plod er auf Platz 16. Drei Runden vor Schluss nahm Enzo Rang zwölf ein, eine Platzierung in den Punkten battle nun zum Greifen nah. Und tatsächlich überholte der 19-Jährige in der Schlussrunde zwei weitere Fahrzeuge und beendete das Rennen nach einer Zeitstrafe für einen Rivalen auf Platz neun. Damit hatte er innerhalb von 22 Runden 21 Plätze gutgemacht. 


 


Jack fuhr am Samstag lange Zeit ein konstantes Rennen, das ihn von Startplatz 18 aus schnell auf Rang 16 nach vorne brachte. In Runde zehn kam es zum Duell mit Teamkollege Enzo, der an Jack vorbeiging. Der Sohn des fünfmaligen Motorrad-Weltmeisters Mick Doohan blieb auf Tuchfühlung und versuchte nach einer Safety-Automotive-Phase zu kontern. Dabei reagierte er etwas zu schnell und er überholte Enzo nach Ansicht der Rennleitung vor Überqueren der Start-Ziel-Linie. Am Ende kam er zwar als Zwölfter ins Ziel, wurde aber um fünf Plätze nach hinten versetzt und auf Rang 17 gewertet.


Die FIA Formel 3 Meisterschaft wird am 12. und 13. September mit zwei Rennen in Mugello fortgesetzt.


 

Stimmen zum Renn-Wochenende 


 

Enzo Fittipaldi (19, Brasilien, Startnummer 14), Platz 9 und 20    


„Ich bin sehr enttäuscht über das Ergebnis vom Sonntag, nachdem ich die Hälfte des Rennens zusammen mit Lirim Zendeli an der Spitze battle. Die Tempo battle da, das battle deutlich zu sehen. Ich battle schneller als Zendeli und konnte mich auch von Jake absetzen. Ich denke, es hätte zum Sieg gereicht, wenn ich nicht den Reifenschaden gehabt hätte. Aber so ist der Rennsport. Nach dem Boxenstopp hatte ich wieder eine starke Tempo, in der letzten Runde bin ich knapp an der schnellsten Rennrunde vorbeigeschrammt. Hoffentlich bekomme ich in Mugello noch einmal die Probability, um den Sieg zu kämpfen.“    


 

Jake Hughes (26, Großbritannien, Startnummer 15), Platz 5 und 1 


„Ich freue mich riesig über den Sieg. Das Fahrzeug fühlte sich von der ersten Runde an hervorragend an. Und nachdem ich die Führung übernommen hatte, fiel es mir leicht, aus der DRS-Zone der Fahrzeuge hinter mir zu gelangen. Ich battle nie unter Druck und konnte meinen Vorsprung ausbauen. Wir haben u.s.diesen Erfolg wirklich verdient, die Reifen waren in einem perfekten Zustand. In Spa hatten wir eine kurze Unterbrechung unserer Safe, aber die Tendenz geht seit Silverstone steil nach oben. Danke an das ganze Team. Für Enzo tut es mir leid. Ich denke, er wäre mit mir auf dem Podium gelandet.“


 

Jack Doohan (17, Australien, Startnummer 16), Platz 17 und 22 


“Ich habe am Sonntag einen guten Start erwischt und ein paar Positionen gutgemacht. Dann wollte ich einen Konkurrenten außen überholen, dabei kam es zum Kontakt und ich habe meinen Frontflügel verloren. Das battle wirklich ärgerlich. Ich bin nach dem Boxenstopp wieder zurückgekommen, konnte aber nicht mehr mein volles Capacity zeigen. Weil ich eine Runde hinterher battle, bekam ich mehrfach die blaue Flagge gezeigt und musste die Fahrer hinter mir vorbeiziehen lassen. Deshalb lassen sich diese Runden schwer bewerten. Jetzt hoffe ich, in Mugello noch einmal ein gutes Wochenende zu erleben.“  


   

Thomas Strick, Teamchef HWA RACELAB


„Wir sind jetzt da, wo wir hinwollten. Wir sind bei der Tempo an der Spitze des Feldes und haben so die Möglichkeit, um Podiumsplätze zu fahren. Glückwunsch an Jake! Wie souverän er den Sieg nach Hause gefahren hat, Hut ab! Es ist zwar Jammern auf hohem Niveau, aber wir hätten sogar ein besseres Ergebnis mit dem Team erzielen können. Enzo hatte ebenfalls die Tempo fürs Podium. Stark, wie er um die Führung gekämpft hat. Auch seine Aufholjagd am Samstag battle großartig. Hoffentlich bekommt er in Mugello noch einmal eine zweite Probability. Da wollen wir an die Efficiency dieses Wochenendes anknüpfen und zum Abschluss der Saison noch einmal ein High-Ergebnis für das Team einfahren.“    


 

Ergebnis 1. Rennen, Samstag 05. September:


 

1. F. Vesti            PREMA Racing     38: 22.192
5. Jake Hughes  HWA RACELAB 38: 29.611
9. Enzo Fittipaldi HWA RACELAB 38: 34.384 
17. Jack Doohan HWA RACELAB 38: 39.054



 

Ergebnis 2. Rennen, Sonntag 06. September:


 

1.  Jake Hughes HWA RACELAB 37: 52.033
20. Enzo Fittipaldi HWA RACELAB 39: 17.886
22. Jack Doohan  HWA RACELAB 38: 35.758 + 1 lap



 


Like it? Share with your friends!

0
Racing Elite

0 Comments

Your email address will not be published. Required fields are marked *