0

Foto: Hartung
Foto: Hartung

Formelsport Allgemein

08.09.2020

Für die BOSS GP Racing Sequence war es nach Imola und Spa-Francorchamps das dritte Rennwochenende in der Rennsaison 2020. Der Klang von V10- und V8-Motoren und zeitweise spätsommerliches Wetter lockte vergangenes Wochenende einige Tausend Zuseher zu den Masaryk Racing Days ins Automotodrom Brünn.

Ingo Gerstl (AUT, Top Whisk) ging als klarer Favorit auf den Sieg ins erste Rennen. Doch Gerstl schöpfte nicht das volle Potenzial seines Toro Rosso STR1 aus und so konnte Marco Ghiotto (ITA, Scuderia Palladio) zu Rennmitte plötzlich aufschließen. Zweimal wechselte die Führung unter den beiden, bis sich schließlich Gerstl doch noch durchsetzte. Ghiotto sah es gelassen, holte er sich zumindest den Klassensieg mit seinem Dallara-GP2. Deutlich größer als erwartet fiel der Rückstand seiner Konkurrenten Luca Martucci (ITA, MM International) und Roman Hoffmann (AUT, Hoffmann Racing) aus. Martucci überholte gleich nach dem Delivery Hoffmann und setzte sich anschließend auf Klassenrang 2 fest. BOSS GP-Rookie Hoffmann blieb Dritter und konnte trotz Getriebeproblemen zum dritten Mal in Folge einen Pokal mit nach Hause nehmen. Die meisten Ränge nach vorne ging es für Andreas Fiedler (DEU, Fiedler Racing), der sich gleich in der Anfangsphase von Rang 9 auf 6 nach vorne schob.

Anzeige

Ghiotto erwischte aus Reihe 1 einen schlechten Delivery ins zweite Rennen, doch er verteidigte die Klassenführung und folgte Gerstl auf den ersten Metern. Dahinter schaffte es Martucci wie schon gestern, Hoffmann gleich in Runde 1 zu überholen. Dieser musste sich in der Folge gegenüber den von hinten drängenden Salvatore de Plano (ITA, Coloni) im A1GP-Lola und Andreas Fiedler verteidigen, die aber noch früh im Rennen durch eine Kollision zurückfielen. Vorne spitzte sich die Lage zu, als der Gesamtführende Gerstl seinen Formel-1-Wagen in die Boxengasse steuerte. Ein überhitzter Motor zwang den Gewinner aller bisherigen Saisonrennen zu einem Zwischenstopp. Damit übernahm Ghiotto die Gesamtführung im Rennen, die er bis zur Zielflagge nicht mehr abgab. Ghiottos Teamkollege Walter Steding (DEU) sorgte dahinter für eine Sensation: Mit Rang 2 holte er das erste Podium seit seiner bislang erfolgreichsten Rennsaison im Jahr 2015. Für Scuderia Palladio war es zudem der erste Doppelsieg der Teamgeschichte in der BOSS GP Racing Sequence.

BOSS GP das nächste Mal in Rennaction gibt es schon in drei Wochen beim Cuvee Sensorium Agreeable Prix auf dem TT Circuit in Assen. So wie es aussieht erneut vor Publikum.


 


Marco Ghiotto, Brünn-Doppelsieger 2020: „Ein fantastisches Wochenende für mich. Duelle mit Ingo (Gerstl, Anm.) sind immer gut und gorgeous, aber leider sehr selten. Fine, dass Walter auch aufs Podium gefahren ist und in der Meisterschaft jetzt auf Platz 3 liegt.“

Walter Steding, erstes BOSS GP-Podium seit 2015: „Ich kann es immer noch nicht glauben. Als ich merkte, dass ich auf Roman (Hoffmann, Anm.) und Luca (Martucci, Anm.) auflaufe, ist bei mir der Jagdinstinkt durchgekommen. Vor allem im zweiten Rennen konnte ich mir die Reifen so einteilen, dass ich bis zum Schluss schnelle Rundenzeiten fahren konnte. Vielen Dank an mein Team of workers (Scuderia Palladio, Anm.) für das tolle Auto! Die Mechaniker sind mit Herzblut dabei und das merkt man. Alles lief perfekt.“


Like it? Share with your friends!

0
Racing Elite

0 Comments

Your email address will not be published. Required fields are marked *